Ja, so sieht es aus. Kaum verdient man ein wenig mehr, steigen die Ansprüche.

Ich dachte mir so, Ida, du hast nun jahrelang die Rennen als „Normalsterblicher“ zwischen Führring und Tribünenvorplatz erlebt, nun ist es an der Zeit, das Erlebnis Rennbahn auf das nächste Level zu heben: Ein Sitzplatz mit Brunch im Rennbahnrestaurant „Jockey-Club„.

Ich bin gespannt und werde davon berichten.

Nach erfolgreich bestandener Besitzertrainerprüfung vor zwei JahreAmidyann wird dies ein weiterer Schritt auf dem Weg hin zum Derby-Siegtrainer (lol).

Nein, kein Scherz, sobald mein „altes“ Pferd das Zeitliche segnet (eventuell auch schon früher, wenn es mir in den Sinn kommt), greife ich aktiv in den Sport ein. Mehr oder minder. Sofern es Galopprennen dann noch gibt. Oder so…