Ja, da war doch noch etwas?

Genau, der Bericht vom Volksbank-Renntag auf der Neuen Bult.

Ein toller Renntag, wenn auch mit einem bitteren Moment im 8. Rennen, als die wunderschöne Stute Schwarzgelb im Schlussbogen verunfallte. Leider war ihre Verletzung zu schwer, als dass man sie retten konnte. Ihr Reiter A. Starke kam mit einigen Prellungen davon.

Das Unglück verfolgte ich mit ‚Storm Cat‚ auf der Terasse des Restaurants ‚Jockey-Club‘ und konnte so auch das entsetzte Gesicht des Besitzers der Stute wahr nehmen. Der arme Gregor Baum. Im Rennen zuvor hatte er noch mit dem von ihm gezüchteten Shimrano ein Vorbereitungsrennen für das Deutsche Derby gewonnen und nun das….

Derby Trial, Isidor- The Tiger Still- Novano

Isidor- The Tiger Still- Novano

Apropos Restaurant- das Erlebnis war, nun ja, hmmm, ganz nett.

Wir bekamen einen kleinen Tisch für zwei Personen. So ungefähr auf Höhe der Ziellinie. Leider verbarg ein Stützpfeiler meine Sicht auf die Leinwand für die Übertragungen der Rennen. Für den zusätzlich aufgestellten Fernseher musste ich mich umdrehen ^^

Egal! Das aufgebaute Buffet sah toll aus. Es gab Schinkenröllchen, Brot en Masse, Marmelade (?) und Salate in verschiedenen Varianten. Warm ging es weiter mit Schweinebraten, Spargel in Sauce Hollandaise mit frischem Lauch angesetzt, leckeren Röstkartoffeln (ganze Knolle), Hühnerfrikassé (nicht gekostet) und irgendwas mit Nudeln (für die Vegetarier, vermute ich).

Die Speisen schmeckten wirklich lecker!

Am Tisch wurden wir vorzüglich umsorgt. Die Damen und Herren kamen oft vorbei, hielten sich dezent im Hintergrund und waren doch sofort zur Stelle, wandte man ihnen fragend sein Gesicht zu.

Wir entschieden uns getränketechnisch unter anderem für die Fassbrause Sanddorn und das Wasser der Marke Vielanker. Ich war total überrascht, wie toll das schmeckte. Falls ihr mal dieser Brauerei über den Weg lauft- unbedingt probieren!

Zum Nachtisch wurden Erdbeerdessert und Schokoladenkuchen im Glas angeboten. Sehr schmackhaft.

Der Nachmittag verflog schnell. Zum letzten Rennen verließen wir das Restaurant und mischten uns noch einmal unter die 14.300 anderen Zuschauer.

Mein Fazit: wer nicht viel Herumrennen möchte, sollte sich unbedingt einen Platz in diesem Restaurant reservieren- es lohnt sich.
Bei einer der nächsten Gelegenheiten werde ich vielleicht auch mal die Garden Lounge ausprobieren…