Mit dem großen Familienrenntag der VGH begann am heutigen Ostermontag die Rennsaison 2017 auf der Neuen Bult. Nicht nur der Sport begeisterte die 9600 Zuschauer, sondern auch das Rahmenprogramm. Von viel Jubel begleitet wurden ein spannendes Pony- und ein Maskottchenrennen.

Ein besonderer Punkt im Rahmenprogramm war die feierliche Ehrung des „Galoppers des Jahres 2016“. Als Sieger konnte sich der vor Ort trainierte Hengst Iquitos aus dem Stall von Hans-Jürgen Gröschel feiern lassen. Auf ihn entfielen 40,6 Prozent der Stimmen bei Deutschlands ältester Zuschauerwahl.

Sportliches Highlight der zehn-Rennen-Karte war der Große Preis der VGH Versicherungen, ein mit 25.000 Euro dotiertes Listenrennen für Stuten über 2000 Meter. Lange galoppierte die favorisierte Sarandia an vorderer Stelle. Doch in der Zielgeraden verließen sie überraschend die Kräfte. Die in der Form ihres Lebens laufende Salve Venezia aus dem Stall von Jean-Pierre Carvalho konnte die Spitze übernehmen, musste sich aber den Angriffen von Fosun lange erwehren.

17.04.2017, Hannover, Niedersachsen, GER - Salve Venezia mit Filip Minarik nach dem Sieg. Galopprennbahn Hannover, Neue Bult. () 170417D972HANNOVER.JPG [Copyright (c) Frank Sorge, Fotograf, Tel. 0049(0)3078705340, Mobil: 0049(0)178 788 5678, Fax: 0049(0)30 78705341, web: www.galoppfoto.de, e-mail: info@galoppfoto.de, Bankverbindung: BIC: BELADEBEXXX, IBAN: DE10 100500000620159286 - NO MODEL RELEASE - bei Verwendung des Fotos ausserhalb journalistischer Zwecke bitte Ruecksprache halten - Foto ist honorarpflichtig!]

Salve Venezia mit Filip Minarik © galoppfoto.de

Für Championjockey Filip Minarik war es der dritte Tagessieg. Er konnte bereits mit Alberto Hawaii das zweite Rennen des Tages Preis der VGH Vertretung Volker Müller gewinnen und bezwang dabei mit Felician den größten Favoriten der Veranstaltung. Zudem siegte Minarik mit Gaea bei den drei Jahre alten Stuten im Preis der VGH Vertretung Siegfried Herz. Auch diese Hoffnungsträgerin wird von Jean-Pierre Carvalho trainiert.

Im zweitwichtigsten Rennen, dem Ausgleich 1 Preis der Landschaftlichen Brandkasse Hannover, kam es zu einem Außenseitersieg durch Seewolf aus dem Stall von Sascha Smrczek. Der treue Wallach hatte den Mongolen Bayarsaikhan Ganbat im Sattel. Auch der zweitplatzierte Cassilero gehörte nicht zur Favoritengruppe.

Den ersten Heimsieg der Veranstaltung gab es direkt zum Auftakt im Preis der VGH Vertretung Horst Freutel durch die von Dominik Moser trainierte Artistica. Im Sattel saß der Däne Oliver Wilson. Er steuerte auch die zweite Moser-Siegerin Anna Magnolia im Preis der VGH Vertretung Gambir.

Für Begeisterung sorgte darüber hinaus das große Kinderland mit Hüpfburg, einer Mäuserennbahn, einem Streichelzoo und dem Mitmachzirkus Moskito.

Der Umsatz betrug 195.495,80 Euro.
Der zweite Saisonrenntag auf der Neuen Bult findet am Montag, dem 1. Mai ab 13:30 Uhr statt. Im Mittelpunkt des Hannover 96-Renntags stehen zwei Listenrennen.
© Beitragsfoto (Iquitos) galoppfoto.de

Der Rennhunger war groß. Ungewohnt spät startete die Neue Bult in die Galoppsaison und 18.200 Zuschauer erfreuten sich an spannendem Sport und einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm. Neben Oberbürgermeister Stefan Schostok war auch die Bundesligamannschaft von Hannover 96 mit ihrem Präsidenten Martin Kind, Sportdirektor Dirk Dufner und Trainer Michael Frontzeck auf der Bahn. Nach dem Sieg am Samstag in Augsburg war die Stimmung sowohl bei den Zuschauern als auch den 96ern bestens.

Galoppsportliches Highlight bei der Saisoneröffnung war das „pferdewetten.deBavarian Classic“, eine wichtige Vorprüfung auf das Deutsche Derby. Dieses mit 55.000 Euro dotierte Rennen der Europagruppe III katapultierte Quasillo in die Favoritenrolle für das wichtigste deutsche Galopprennen, das am ersten Julisonntag in Hamburg entschieden wird. Rennkommentator Sven Wissel sprach von „einer Trainingseinheit“, als der große Favorit des Rennens von Jockey Eduardo Pedroza auf der Tribünenseite ganz locker am Feld vorbei galoppierte.

Quasillo mit Eduardo Pedroza © galoppfoto.de

Zweiter wurde Ajalo, der keine Derbynennung besitzt, Dritter der noch sieglose Lovato. Lokalmatador Iraklion aus dem Stall von Christian Sprengel belegte Platz 4. „Natürlich ist das Derby unser Ziel, er braucht aber noch Erfahrung“, so Trainer Andreas Wöhler über den Hoffnungsträger aus dem Gestüt Fährhof. „Quasillo weiß selbst noch nicht, wie gut er ist.“

Ein weiterer rennsportlicher Höhepunkt war der „Große Preis von Rossmann“. Der Ausgleich I über 2000 Meter war mit 22.500 Euro dotiert und gehörte sozusagen zur Bundesliga des Galopprennsports. Island Storm verteidigte sich tapfer an der Spitze, die Gegnerinnen Queenie und North Mum kamen einfach nicht heran. Siegtrainer Waldemar Hickst hatte zuvor bereits den „Eilers Reifen-Cup“ mit Andraxt gewonnen

Den „Reifenprofi-Cup“ für drei Jahre alte sieglose Pferde gewann Iquitos aus dem Stall von Hans-Jürgen Gröschel mit einer Nase Vorsprung vor seiner Trainingsgefährtin Miss Sommerroh. Der Seniortrainer der Neuen Bult wurde zum Mann des Tages, er war auch mit Außenseiterin Chancy und mit der ebenfalls von Jockey Norman Richter gerittenen Techno Queen erfolgreich. Diese gewann den „Vergölst-Cup“, einen Ausgleich II und somit ebenfalls in der gehobenen Klasse.

Auch andere Neue Bult-Trainer kamen am Sonntag zu Siegen. Akua’na von Paul Harley war im „Preis von üstra Reisen – Das Hannover 96 Reisebüro“ völlig überlegen. Ivrea von Christian Sprengel gewann knapp das „primetec-Rennen„, übrigens vor einer Gröschel-Stute.

96 Nachwuchsspieler Niklas Teichgräber siegte in der „Hannover 96 Husky-Trophy“, einem Schlittenhunderennen mit Spieler-Husky-Gespannen. Den „Hannover 96 Minitraber-Cup“ gewann 96 Co-Trainer Steven Cherundulo vor 96-Torwarttrainer Jörg Sievers.

Gregor Baum, Präsident des Hannoverschen Rennvereins zeigte sich am Ende des Renntages hochzufrieden: „Das war ein tolles Wochenende mit einem gelungenen Saisonauftakt. Nun freuen wir uns auf den großen Familien-Renntag am Pfingstmontag.“

Der nächste Renntag ist Montag, der 25. Mai (Pfingstmontag) ab 13:30 Uhr. Mit dem „“ steht eine weitere Vorprüfung auf das Deutsche Derby an.