Sonne, 30° im Schatten und tausende von Menschen um mich herum. Warum mache ich das?

Richtig – Renntag in Hannover. Omg.

Aber es war schön. Endlich mal wieder die schnellen Galopper live erleben. Es gab auch eine Derby-Vorprüfung. Gewonnen hat ein Pferd aus Ostdeutschland. Erstaunlich, denn eigentlich waren andere favorisiert.

Das schönste war aber, dass der alte Kämpe Potemkin die Siegspur wieder gefunden hat. Toll gemacht!

Ein Mini-VG-Treffen mit Summertime gab es auch.

Schön, dich mal wieder gesehen zu haben und „Hals und Bein“ für deine Prüfungen!

Ach ja, als NHC-Hufbearbeiterin habe ich mir natürlich auch die Haxen genau angeschaut. Für beschlagene Pferde ganz okay obwohl der eine, naja, der Schmied muss wohl noch üben…

Untergeschobene und zu lange Trachten, zu lange Zehe, hochgestauchter Kronrand, seufz. So kann man doch nicht schnell laufen.

Eine Verwarnung wegen falschen Parkens habe ich auch noch bekommen.

Tatvorwurf: Sie parkten weniger als 5 Meter vor der Einmündung. Erläuterung: Die Restbreite betrug (cm): 0

Grandios oder?

HIer noch der Pressebericht.Volksbank:Nachbericht

Der Familienrenntag rum um das „Derby-Trial“ steht zum wiederholten Mal komplett im Zeichen der Hannoverschen Volksbank. Am Pfingstmontag, 21. Mai (ab 13 Uhr) lockt ein buntes Rahmenprogramm mit Haflinger-Rennen, einer Autogramm-Session mit den „Recken“ und der Auftritt von potentiellen Derbykandidaten auf die Besucher. 
 
Im Mittelpunkt steht die mit 25.000 Euro dotierte Derbyvorprüfung „Grosser Preis der Hannoverschen Volksbank“, ein Internationales Listenrennen über 2200 Meter. Zehn Starter hoffen auf einen Startplatz im Deutschen Derby Anfang Juli in Hamburg-Horn! Allen voran Klüngel, das Pferd mit dem ur-kölschen Namen, im Training bei Championtrainer Markus Klug, im Sattel sein ständiger Reiter Andreas Helfenbein. Allerdings: Klüngel müsste für das Derby nachgenannt werden und das kostet zehn Prozent der Gesamtdotierung, also 50.000 Euro. Ob sein Besitzer Holger Renz diesen Schritt wagt, entscheidet sich auf der Neuen Bult. Bei den Wettanbietern sind Eclectic Bird aus dem Stall Ullmann (Jockey: Fabrice Veron) und der Brümmerhofer Aldenham (Bauyrzhan Murzabayev) unter den Top Ten der Derbyfavoriten zu finden. Destino (Martin Seidl), ein weiterer Starter aus dem Klug-Stall, sowie Kingdom of Heaven (Marc Lerner), Star Max (Maxim Pecheur) und sicher auch Capone (Encki Ganbat) haben am Pfingstmontag alle Chancen, das Derbyticket zu lösen.
 
Eine kleine Sensation ist der Start von Potemkin im „Union Investment-Cup“. Potemkin, im Mit-Besitz von Fußball-Manager Klaus Allofs, ist ein siebenjähriger Wallach, der im letzten Jahr ausschließlich in Gruppe-Rennen, u.a. in den USA, an den Start kam, aber nicht gewinnen konnte. In Hannover startet er in einem vergleichsweise „leichten“ Rennen, — normalerweise kann er dieses Rennen nicht verlieren!  
 
Als „Special Guests“ werden auf der Rennbahn die Handballspieler der Bundesligamannschaft TSV Hannover-Burgdorf („Die Recken“) erwartet. Die Spieler stehen ab 13 Uhr für eine Autogrammstunde zur Verfügung.
 
Die jüngsten Besucher können Steckenpferde basteln, die gelungensten Exemplare werden im Absattelring mit tollen Preisen belohnt. Außerdem wartet ein großes Kinderland mit Hüpfburg und Ponyreiten und (fast) allem, was das Kinderherz begehrt.
 
Abwechslung auf dem Geläuf gibt es bei einem Promi-Haflinger-Rennen, u.a. mit Christina Graß, der amtierenden Miss Niedersachsen, im Sattel. Wer hier den Sieger tippt, kann bei der  „Kinder-Tombola der Hannoverschen Volksbank“ u.a. Freikarten für das Schützenfest, Tickets für das Rasti-Land und die WASSERWELT LANGENHAGEN gewinnen. Bei der beliebten Wettnietenverlosung „Lucky Loser“ locken Tickets für „Stars for free“ auf der EXPO PLaza, für das GOP Varieté-Theater Hannover und wertvolle Wettgutscheine im Wert bis zu 100 Euro.
 
Beginn der Veranstaltung ist um 13 Uhr, das erste Rennen startet um 14 Uhr, das letzte der acht Rennen läuft um ca 17:35 Uhr.
 
© Beitragsfoto: Frank Sorge, galoppfoto.de